Schatzsuche Geocaching

Jetzt könnt ihr euch schon im Ötztal auf eine spannende Suche begeben. Für diese Art der Schatzsuche benötigt ihr kein GPS-Gerät, sondern nur eine kleine Schatzkarte, welche ihr in dem nächst gelegenen Informationsbüro abholen könnt und schon kann die Entdeckungsreise los gehen.

An den verschiedenen Schatzrouten könnt ihr immer wieder an den ungewöhnlichsten Orten kleine Schatzkistchen entdecken. Habt ihr alle Schätze entlang der Route entdeckt, könnt ihr euch im örtlichen Informationsbüro euren ganz persönlichen kleinen Schatz abholen.

Schatzsuche Vent

Schatzsuche Vent

 

 

download Schatzkarte Vent (PDF)

 

Wie funktioniert die Schatzsuche?

Entlang der eingezeichneten Route befinden sich kleine Caches (Schatzboxen). In jedem Cache sind auf einem Zettel Geheimbuchstaben aufgeschrieben. Tragt euch alle Buchstaben in eure Schatzkarte ein. Nur wer alle Buchstaben hat, kann daraus das Codewort bilden. Mit diesem Codewort könnt ihr euch bei der Information Vent ein Geschenk abholen! Geocacher können ihre Funde bei geocaching.com loggen.

Die Strecke ist ca. 5 km, 300 hm und dauert ca. 2,5-3h.

Schatzsuche Vent (GPS-Daten):

  • Cache 1: N46 51.768 E10 54.869 GPS-Data
    Tipp: Oberhalb der Wand aus Stein.
  • Cache 2: N46 51.869 E10 54.929 GPS-Data
    Tipp: Der Stein der mit dem Zaun verwächst.
  • Cache 3: N46 52.002 E10 54.958 GPS-Data
    Tipp: Finde den Kleinen unter dem Großen.
  • Cache 4: N46 52.232 E10 55.335 GPS-Data
    Tipp: Knapp vor der Gabelung zur Linken.
  • Cache 5: N46 52.331 E10 55.517 GPS-Data
    Tipp: Finde die Bank mit dem „Eisenschrank“.
  • Cache 6: N46 52.080 E10 55.153 GPS-Data
    Tipp: Gehst du durch das Gatter dann bist du zu weit. Folge dem Weg zur Felswand.
  • Cache 7: N46 52.080 E10 55.361 GPS-Data
    Tipp: Finde die Insel mit dem einsamen Baum.
  • Cache 8: N46 51.974 E10 55.274 GPS-Data
    Tipp: Haufen aus Steinen verbirgt den Kleinen.

 

9für5 & 5für1

Der Name verrät schon Einiges. Mit diesen „9für5&5für1" Caches, die sich im gesamten Ötztal verstreut verstecken, hat man die Möglichkeit den begehrten Ötz-Taler zu erlangen und gleichzeitig auf dieser kleinen Schatzsuche die landschaftliche Vielfalt des Ötztals zu erleben.

Was müssen Sie tun um an dieses Schmuckstück des Ötztals zu gelangen?
Innerhalb des Ötztals sind neun Caches verborgen. Ziel ist es fünf von diesen neun Caches ausfindig zu machen, um den Ötztaler Geocoin entgegennehmen zu können.

Wie findet man den Standort der einzelnen Caches der „9für5&5für1“?
Sie finden die einzelnen Koordinaten zu den 9 verschiedenen Caches hier oder können diese auch von der Homepage der Geocache Community, www.geocaching.com auf Ihr GPS-Gerät direkt herunterladen. Für einen Überblick zu den Standorten der einzelnen Caches und als Stempelkarte finden Sie hier eine Karte zum ausdrucken.

Wie kommen Sie nun zu dem begehrten Ötz-Taler?
In den einzelnen Caches der 9für5&5für1 befinden sich verschiedene Markierungsklipper. Jeder für sich gibt ein einzigartiges Muster ab.

Damit schlussendlich der Ötz-Taler beim Informationsbüro in Längenfeld abgeholt werden kann, brauchen Sie 5 verschiedene Markierungen dieser Klipper. Hier können Sie auch eine Karte abholen um die Markierungen darauf zu verewigen.


 

Hängebrücke (Rofen / Vent)

Geocaching Hängebrücke Rofen

Koordinaten: N 46° 51.318 / E 010° 53.524

GPS-Daten

 
  • Die imposante Hängeseilbrücke bietet tiefe Einblicke in die, von der Natur erschaffenen Rofnerschlucht!
  • Auf dem Weg von Vent zu den Rofenhöfen kann man bei der Überquerung der Hängeseilbrücke, welche sich über die Rofnerschlucht spannt, seinen Mut beweisen. Doch sollte man sich dieser 46m langen Herausforderung nicht entziehen, denn von dort aus hat man die Möglichkeit seinen Blick entlang der Ache schweifen zu lassen. Ein Gefühl von Respekt begleitet den Blick in die über 30 Meter tiefe Schlucht hinab macht aber gleichzeitig deutlich wie viel Interessantes die Natur im Ötztal wirklich zu bieten hat.
  • Doch ist die Überquerung via der Hängebrücke noch eine angenehmere Art um an die andere Seite zu gelangen. Vor dem Jahre 1967 musste man die Felswand hinabsteigen bei einen kleinen Steg die Rofnerache überqueren, um dann auf der anderen Seite wieder hinauf zu klettern. In dem angeführten Jahr wurde von den Brüdern Klotz die erste Brücke über die Schlucht errichtet, welche 1984 vom Land Tirol erneuert wurde und so ein bequemes überqueren der Schlucht ermöglicht hat.
  • Wegbeschreibung
    Der Weg führt 1,5h von Vent aus am Jägerlager vorbei in Richtung Rofen.
  • Bitte achten Sie bei Ihrer Suche darauf die Natur nicht zusätzlich zu belasten. Bleiben Sie bei hohem Gras am Rande im Gänsemarsch oder auf schon vorhandenen Wegen.