Schneeschuh- & Winterwandern in Vent

Winterwandern
Routen

Eintauchen in die weiße Winterlandschaft

Die Winterwanderwege rund um Vent führen durch verschneite Wälder, schneebedeckte Wiesen und Hügel und einer atemberaubenden Berglandschaft. Auf präparierten und beschilderten Wanderwegen in die winterliche Landschaft eintauchen und dabei die Stille und Ruhe genießen. Oder nehmen Sie an einer geführten Schneeschuhwanderung teil - Routen finden Sie in Hülle und Fülle. Auch Kinder kommen hier voll auf ihre Kosten.

Drucken
GPX
KML
Fitness
Skitour

Liebenerspitze Hauptgipfel

Skitour • Ötztal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ötztal Tourismus
  • Wenn dieser Hang im Aufstieg gehalten hat, dann sollte er dies grundsätzlich auch in der Abfahrt tun.
    / Wenn dieser Hang im Aufstieg gehalten hat, dann sollte er dies grundsätzlich auch in der Abfahrt tun.
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Schwungvergnügen ohne Ende
    / Schwungvergnügen ohne Ende
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Der lange und flache Anstieg durch das Gaisbergtal in Richtung Süden
    / Der lange und flache Anstieg durch das Gaisbergtal in Richtung Süden
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Blick gegen Norden
    / Blick gegen Norden
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Man steuert im Aufstieg nun nicht auf die Mitte des Gaibergferners zu, da man dort möglichen Eislawinen aus der marakanten Eiswand des oberen Gaisbergferners ausgesetzt ist. Deshalb hält man sich im Auftsieg ganz links, auch wenn sich hier der Gletscher auf teils mehr als 40° aufsteilt und die Spaltengefahr nicht zu unterschätzen ist.
    / Man steuert im Aufstieg nun nicht auf die Mitte des Gaibergferners zu, da man dort möglichen Eislawinen aus der marakanten Eiswand des oberen Gaisbergferners ausgesetzt ist. Deshalb hält man sich im Auftsieg ganz links, auch wenn sich hier der Gletscher auf teils mehr als 40° aufsteilt und die Spaltengefahr nicht zu unterschätzen ist.
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Am steilen, spaltenreichen, orographisch rechten Rand des Gaisbergferners.
    / Am steilen, spaltenreichen, orographisch rechten Rand des Gaisbergferners.
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Wir haben nun auf dem Gaisbergferner genügend Abstand von den Sturzbahnen der Eislawinen.
    / Wir haben nun auf dem Gaisbergferner genügend Abstand von den Sturzbahnen der Eislawinen.
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Noch befinden wir uns im spaltenreichen Bereich des Gaisbergferners.
    / Noch befinden wir uns im spaltenreichen Bereich des Gaisbergferners.
    Foto: Ötztal Tourismus
Karte / Liebenerspitze Hauptgipfel
2000 2500 3000 3500 4000 m km 2 4 6 8 10 12 14 Nederhütte

Die Skitour auf die Liebenerspitze-Hauptgipfel 3400m ist ein absolutes Highlight in der Umgebung von Obergurgl.

 

schwer
15,7 km
4:30 h
1481 hm
1481 hm

Ein absolutes Muss für alle Skitourenliebhaber ist die Tour auf die Liebenerspitze-Hauptgipfel. sie gilt als absolutes Highlight in der Umgebung von Obergurgl und bietet alles was eine hochalpine Skitour in den Ötztaler Alpen bieten kann. Die landschaftliche Szenerie ist wie immer am Ötztaler Hauptkamm überwältigend, die Abfahrt gehört zum Schönsten, was die Tourenregion um Obergurgl zu bieten hat.

Aufstieg: 4 h 15 min
Abfahrt: 45 min

 

Autorentipp

Die Liebenerspitze durch das Gaisbergtal bestiegen.

Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
3389 m
1906 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Nederhütte

Sicherheitshinweise

Lawinengefahrenskala

1 (GERING)

Eine Lawinenauslösung ist nur bei großer Zusatzbelastung an sehr wenigen, extremen Steilhängen möglich. Spontan sind keine Lawinen (sog. Rutsche) zu erwarten. Allgemein sichere Verhältnisse.

2 (MÄSSIG)

Eine Lawinenauslösung ist bei großer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Größere Lawinen sind nicht zu erwarten. Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt, außer an einigen Steilhängen. Vorsichtige Routenwahl bei den angegebenen Steilhängen und Hangexpositionen.

3 (ERHEBLICH)

Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vorallem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen möglich. Die Schneedecke ist an vielen Steilhängen nur mäßig bis schwach verfestigt. Erfahrung in der Lawinenbeurteilung notwendig. Angegebene Steilhänge und Hangexpositionen möglichst meiden.

4 (GROSS)

Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vorallem an den angegebenen Steilhängen möglich. Fallweise entstehen viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen. An vielen Steilhängen ist die Schneedecke nur schwach gefestigt. Bei der Routenwahl Beschränkung auf mässig steiles Gelände sowie Beachtung der Lawinenauslaufgebiete. Es ist viel Erfahrung in der Lawinenbeurteilung notwendig.

5 (SEHR GROSS)

Spontan sind zahlreiche große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände, zu erwarten. Bei dieser Warnstufe ist in Skigebieten somit kein sicherer Betrieb mehr möglich. Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und instabil. Verzicht auf Touren ist empfohlen.

 

Siehe auch unter lawine.tirol.gv.at

 

Ausrüstung

Empfohlene Skitouren Ausrüstung

Die „normale Skitourenausrüstung“ besteht aus Tourenski mit Tourenbindung, Teleskopstöcke, Steigfelle, Harscheisen, digitalem Lawinen-Verschütteten-Suchgerät, Lawinenschaufel, Lawinensonde, Erste-Hilfe-Set und einem Mobiltelefon. Eine „komplette Gletscherausrüstung“ besteht aus Sitzgurte, zwei unterschiedlich langen Prusikschlingen bzw. Steigklemmen, zwei HMS-Karabiner, Pickel, Steigeisen und einem Seil. Ein Rucksack mit entsprechendem Inhalt gehört mitzutragen, auch Wechselbekleidung, Sonnenschutz, Kälteschutz, Verpflegung und genügend zum Trinken! Bei Hüttenübernachtungen nicht vergessen Hygieneartikel und einen Hüttenschlafsack mitnehmen!

 

SCHWIERIGKEITSBEWERTUNG

  • Leicht: Leicht, kurze bis mäßig lange Touren mit Anstiegen, die 25° nicht bzw. nur kurzfristig überschreiten.
  • Mittel: Mittelschwere, mäßig lange bis lange Touren mit Anstiegen, die 35° nicht bzw. nur kurzzeitig überschreiten.
  • Schwer: Schwierige, lange bis sehr lange Touren mit Anstiegen, die 40° oder mehr erreichen, und Kletterpassagen bis zum II. Schwierigkeitsgrad (UIAA).

 

Weitere Infos und Links

Skitouren Regeln

  • Beachten Sie bei allen Aktivitäten in der Natur und bei der Tourenauswahl die geltenden Regelungen (z.B. Wildschutzgebiete, jagdliche Sperrflächen, Aufforstungsflächen, Informationstafeln, usw.)
  • Respektieren Sie Ruhezonen für Wildtiere und meiden Sie Fütterungsstellen sowie lauten Lärm
  • Durchqueren Sie Waldgebiete im Winter möglichst nur auf freigegebenen Wegen und Routen, die Tiere reagieren auf unlokalisierbaren Lärm sehr panisch.
  • Erkennen Sie die Lebensräume der Wildtiere, weichen Sie den Tieren nach Möglichkeit aus. Beobachten Sie Wildtiere nur aus der Distanz. Mitgeführte Hunde bitte unbedingt an der Leine halten, es ist absolut unverantwortlich, Hunde in der winterlichen Notzeit im Wald frei umher laufen zu lassen.
  • Die richtige Zeitplanung: Starten Sie früh genug und kehren Sie bis vor Anbruch der Dunkelheit wieder zurück. Im Frühjahr sollte man mittags wieder auf der Hütte sein (Lawinengefahr)
  • Fahren Sie niemals durch Aufforstungen und Jungwuchsflächen. 

 

Ötztal Tourismus übernimmt für die angeführten Touren keine Haftung und empfiehlt die Mitnahme eines Bergführers. Gletscherüberquerungen sind nur mit Seil und in einer Gruppe möglich.

Vor Antritt einer Tour sollten Sie im Tal das Ziel und die Zeit der voraussichtlichen Rückkehr bekannt geben. Die Mitnahme eines Lawinenverschütteten-Suchgerätes wird dringend empfohlen.

 

Mehr Infos über Skitouren im Ötztal: https://www.oetztal.com/skitouren

 

Start

Obergurgl (1905 hm)
Koordinaten:
Geographisch
46.869330, 11.026490
UTM
32T 654438 5192637

Ziel

Obergurgl

Wegbeschreibung

Diese hat sowohl im Aufstieg, als auch in der Abfahrt alles zu bieten, was eine hochalpine Skitour am Ötztaler Hauptkamm eben zu bieten hat. Dazu gehört ein langer Anstieg in ein trogähnliches Seitental das Gaibergtal, mit einem an seinem Ende gewaltigen und in diesem Fall sehr spaltenreichen Gletscher dem Gaisbergferner. Hinzu kommt ein gewaltiger und ebenso bedrohlicher Eisabbruch vom oberen Gaisbergferner, welcher für die Tour ein zusätzliches Gefahrenmoment darstellt. Dieser Bereich wird oftmals durch Reste von Eislawinen markiert und sollte im Aufstieg deshalb sicherheitshalber ganz links umgangen werden, auch wenn man sich dann in einer spaltenreichen, mehr als 40° steilen Gletscherzone befindet. Es ist hier halt das geringere Übel zu wählen. In der Abfahrt kann man sich aber durchaus in der Mitte des Gaisbergferners halten, sofern man die bedrohte Zone rasch überwindet. Die lawinentechnisch heikelste Passage erwartet einen bei Pt. 3150m, bei der man vom Gaisbergferner auf den oberen Gaisbergferner wechseln muss. Der kurze, aber mehr als 40° steile Nordhang stellt ein letztes großes Gefahrenmoment dar. Hat man diesen überwunden, sollte auch der 30° bis 35° steile, aber weitläufige Gipfelhang kaum noch ein Problem darstellen. Daneben kann man den Gipfel bis auf die letzten Meter skitechnisch recht problemlos mit angeschnallten Ski besteigen. Eher eine Ausnahme am Ötztaler Hauptkamm. Die letzten Meter zum Gipfel sind dann recht einfach im Stapf zu bewältigen. Die landschaftliche Szenerie ist wie immer am Ötztaler Hauptkamm überwältigend, die Abfahrt gehört zum Schönsten, was die Tourenregion um Obergurgl zu bieten hat. Startet man in Obergurgl bei der Talstation der Hohen Mut Bahn 1915m so sind bis zum Gipfel auf ca. 9,4 Kilometern ca. 1500 Höhenmeter zurückzulegen. Nützt man die Festkogelbahn als Aufstiegshilfe und fährt zum Taleingang des Gaisbergtales ab, so verringert sich der Anstieg auf ca. 6.9 Kilometer, beziehungsweise 1100 Höhenmeter.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Reisen Sie mit der Bahn komfortabel und sicher zur Bahnhof-Station Ötztal. Endstation bzw. Ausstiegspunkt ist der Bahnhof ÖTZTAL. Anschließend fahren Sie bequem und schnell mit dem öffentlichen Linienverkehr oder den örtlichen Taxiunternehmen durch das gesamte Tal zu Ihrem Wunschziel! Den aktuellen Busfahrplan gibt’s unter: http://fahrplan.vvt.at

 

Anfahrt

Obergurgl-Hochgurgl liegt im Westen Österreichs im Bundesland TIROL, in einem südlichen Seitental des Inntales - dem ÖTZTAL. Für Ihre Anreise mit dem Auto planen Sie die optimale Reiseroute von Ihrem Heimatort mit dem Routenplaner gleich online:  https://www.google.at/maps

 

Parken

In Obergurgl-Hochgurgl stehen folgende Parkmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Parkplatz Dorfzentrum Obergurgl (vor der Kirche rechts runter, hinter dem Mehrzweckgebäude wo auch das Informationsbüro beheimatet ist) Parkautomat mit Münzeinwurf
  • Parkplatz Ortseingang – Talstation Festkoglbahn, kostenfrei – Nachtparkverbot
  • Parkplatz Hochgurglbahn Talstation, kostenfrei – Nachtparkverbot
  • Parkplatz Top Mountain Crosspoint, kostenfrei
  • Parkplatz Hochgurgl, Kostenfrei (sehr kleiner Parkplatz)

 

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Pulverschwünge im oberen Firnbecken des Gaisbergferners
    Seewerspitze
  • Einfahrt in die bis zu 45° steile Nordflanke
    Hochfirst
  • Abfahrt über den Rotmoosferner
    Liebenerspitze Westgipfel
  • Abfahrt vom Gipfel des Hinteren Seelenkogels 3470m
    Hinterer Seelenkogel vom Rotmoostal aus
  • Abfahrt hinunter zur Schönwieshütte 2266m.
    Langtalereckhütte
  • Abstieg zum Skidepot
    Vorderer Seelenkogel
  • Pulverschwünge am Hangererferner
    Eiskögele vom Rotmoostal aus
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,7 km
Dauer
4:30 h
Aufstieg
1481 hm
Abstieg
1481 hm

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.
Buchung Schließen

Wann Kommst du?

Weiter

Wie viele seid Ihr?

Suchen Zurück

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.